⇒ Startseite ⇒ Tipps
 
   
 
Startseite
  wintersport-im-erzgebirge.de Facebook-Seite Startseite – AktuellesKarteÜbersicht Ski Alpin | LoipenübersichtSonstiger WintersportSkischulenTippsLinksGästebuchKontakt 

  • » Schnellsuche




Tipps und wichtige Informationen zum Skilanglauf im Allgemeinen und in Bezug aufs Erzgebirge


Ausrüstung
Bekleidung
Bergwacht
Loipenpläne und Kartenmaterial
Nachtloipen
Schneesicherheit
Skating
Skilanglaufgebiete
Skilaufen in der Tschechischen Republik
Wetter und Mindestschneehöhe



Ausrüstung

Plant man neue Skier zu kaufen, so steht man vor einer riesigen Auswahl. Freizeitsportler sollten vor dem Kauf für sich folgende Fragen beantworten:
Möchte ich in freier oder klassischer Technik Ski laufen?
In welcher sportlichen Intensität werde ich Skilanglauf betreiben?
Bevorzuge ich Schuppen- oder Wachsskier?
Plane ich ausschließlich maschinell gespurte Loipen zu nutzen?

Klassische und freie Technik
Die große Mehrheit der Skiläufer nutzt nach wie vor die klassische Technik, d.h. man gleitet im Parallelstil durch die Loipe. Während im flachen, leicht abfallenden Gelände der sogenannte Doppelstockschub (mit bzw. ohne Zwischenschritt) zum Einsatz kommt, nutzt man im Anstieg in der Regel den Diagonalschritt. In steilen Anstiegen kommt der Grätenschritt zum Einsatz.
In der freien Technik stößt sich der Skiläufer ähnlich wie beim Eisschnelllauf mit den Skiern ab. Je nach Profil wird im Schlittschuhschritt, in der 1:1-Technik sowie in der 2:1-Technik in symmetrischer oder asymmetrischer Form gelaufen. Im Gegensatz zur klassischen Technik setzt der freie Stil eine gewisse Fitness und technische Geschicklichkeit voraus. Zudem ist man auf maschinell gewalzte Strecken angewiesen.
Die jeweils benötigten Skier unterscheiden sich wesentlich in ihrer Bauweise. Klassische Skier sind länger und besitzen in ihrem mittleren Bereich eine sogenannte Steigzone. In Anstiegen, wenn der Druck bei den leicht gekrümmten Skiern stärker auf der Mitte lastet, kommt es in diesem Bereich zu einer Haftung des Skis im Schnee. Die Haftung wird in der Regel durch Wachs oder Schuppen hergestellt. Skatingskier besitzen keine Steigzone. Außerdem sind die Skistöcke länger und die Bindung viel starrer als bei klassischen Skiern, wodurch die seitliche Bewegung vereinfacht wird. Beim klassischen Stil dagegen wird eine flexible Bindung zur Fortbewegung benötigt, was allerdings Abfahrten im Vergleich zu Skating- und Alpinskiern erschwert.

Skier und Zielgruppen
Die bekannten Skiproduzenten wie Atomic, Fischer und Salomon unterteilen ihr Sortiment in klar voneinander getrennte Produktkategorien. Entscheidend ist, welche Absicht man mit Skilanglauf verfolgt. Es gibt spezielle Skier für Trainings- und Wettkampfeinsätze, für Personen, die ihre Fitness verbessern wollen und Skier für "Genussläufer". Mittlerweile werden Skier für Einsätze abseits gespurter Loipen in einer extra Kategorie geführt. Diese Skier besitzen eine stärker nach oben gewölbte fordere Spitze, was wichtig bei Neuschnee und natürlich gezogenen Loipenspuren ist. Skiläufer ohne größere sportliche Ambitionen sollten auf dieses Detail besonders achten, da nicht jede Loipe so gespurt ist, wie man es sich vorstellt. Besonders im Erzgebirge, wo aufgrund des Geländes auch schöne Touren auf ungespurten Wegen möglich sind, sollte die "Geländetauglichkeit" beim Kauf eine Rolle spielen.

Schuppen- oder Wachsskier
Die Entscheidung zwischen Skiern mit bzw. ohne mechanischer Steighilfe stellt sich wie bereits erwähnt nur bei klassischer Lauftechnik. In der Regel werden beim Wachsen der Skier deutlich bessere Gleiteigenschaften erreicht als bei Schuppen in der Steigzone. Viele Gelegenheitsläufer scheuen jedoch den Zeitaufwand der Skipräparation. Man spricht auch von der "Kunst des Wachsens", die erst durch Erfahrung angeeignet werden kann.
Je nachdem wie kalt der Schnee ist, muss ein entsprechend hartes bzw. weiches Wachs in der Steigzone aufgetragen werden. Bei einfachen Verhältnissen, d.h. pulvrigem Schnee und (Schnee-)Temperaturen unter -1°C ist das Wachsen meist kein Problem und schnell erledigt. Bei Temperaturen um oder über 0°C bzw. bei vereister oder nasser Strecke ist das Wachsen dagegen deutlich schwieriger und kann leicht misslingen (teilweise "Klister" - Flüssigwachs - nötig). Dann ist man mit "Nowax-Skiern" auf der sicheren Seite und muss nicht in den Anstiegen um Halt kämpfen. Selbst in Wettkämpfen wird teilweise bei nassem Neuschnee auf Schuppenskier zurückgegriffen.
Beim Kauf werden die Ski im Normalfall entsprechend mit einem Gleitwachs behandelt. Es empfiehlt sich trotzdem auch bei Schuppenskiern im vorderen und hinteren Bereich (sogenannte Gleitzone) ein entsprechendes Wachs aufzutragen, was die Gleitfähigkeit verbessert. Im Handel gibt es auch entsprechende flüssige Universalwachse, die wie Schuhcreme auf die Skier aufgetragen werden müssen. Mehr Informationen zur Skipflege gibt es unter anderem hier.



Bekleidung

Beim Skilanglauf ist es wichtig, nicht allzu dick gekleidet zu sein. Die Bekleidung sollte leicht, winddicht und trotzdem atmungsaktiv sein. Wie stark die Kleidung wärmen soll, hängt davon ab, in welcher Intensität man sich bewegt und welche Temperaturen vorliegen. Zu empfehlen ist entsprechende Funktionskleidung (keine Baumwolle) in Form von Unterwäsche, einem dünnen Sport-Shirt, einer entsprechenden Langlaufhose und einer dünnen Sportjacke.



Bergwacht

Die DRK-Bergwacht stellt in Deutschland den Rettungsdienst aus unwegsamem Gelände des deutschen Mittel- und Hochgebirges sowie an Einsatzschwerpunkten sicher. Ähnliche Organisationen gibt es auch im böhmischen Erzgebirge. Im Zweifelsfall kann man aber auch die europaweit gültige Notrufnummer 112 wählen, die eine mögliche Rettung an die lokalen Rettungswachen weiterleitet.

Bergwacht in Deutschland / Sachsen:

Allgemeiner Notruf 112
Altenberg +49 35056 35324
Carlsfeld +49 37752 2728
Geising +49 35056 32087
Hermsdorf (Osterzg.) / Rehefeld +49 35057 51379
Holzhau k.A.
Johanngeorgenstadt k.A.
Klingenthal +49 37465 6000
Oberwiesenthal
 
+49 37348 8410
+49 37348 23948
Rittersgrün +49 37757 7843
Schöneck / Vogtland +49 37464 88358


Bergwacht in Tschechien:

Allgemeiner Notruf (auch auf deutsch) 112
Bouřňák +420 417 878 018 Standort
Boží Dar +420 353 815 140 Standort
Bublava +420 352 686 748 Standort
Český Jiřetín (nur Wochenende) +420 476 117 041 Standort
Klínovec +420 353 542 486 Standort
Klíny +420 476 116 028 Standort
Komáří Vížka (nur Wochenende) +420 417 861 222 Standort
Měděnec (nur Wochenende) +420 474 396 107 Standort
Nové Hamry (nur Wochenende) +420 353 925 936 Standort
Pernink +420 353 892 177 Standort
Telnice +420 472 714 074 Standort
Tisá (nur April bis Oktober in der Klettersaison) +420 475 222 638 Standort

Es liegen keine Informationen vor, inwieweit die Rettungsstationen in Tschechien auch deutsch oder englisch sprechen. Im Zweifelsfall kann man in Boží Dar oder Klíny anrufen. Dort sollte man auch auf deutsch verstanden werden.



Loipenpläne und Kartenmaterial

Die Notwendigkeit von Kartenmaterial während einer Skitour hängt in hohem Maße von der Ausschilderung vor Ort ab. Mittlerweile finden sich zu den meisten Loipengebieten Pläne im Internet - sei es direkt auf wintersport-im-erzgebirge.de oder durch extern bereitgestellte Pläne. Die Loipenkarten auf wintersport-im-erzgebirge.de werden zeitnah und nach bestem Wissen und Gewissen aktuell gehalten. Während sich die Pdf-Dateien besonders gut drucken und speichern lassen, bieten sich die Bilddateien (Png-Format) zum Download fürs Smartphone und die bequeme Anzeige am Bildschirm an. Zusätzlich können die Loipen von OpenSnowMap ausgedruckt werden.

Wer dennoch auf richtige Karten nicht verzichten mag, der findet im Folgenden eine Bewertung. Mehrere Verlage haben kostenpflichtige Karten im Angebot, die genaue Loipenverläufe abbilden und weitere nützliche Informationen beispielsweise zu Einkehrmöglichkeiten, Skiausleihe oder Skiliften enthalten.

1) Sachsenkartographie-Verlag
Die Wintersportkarten vom Sachsen-Kartographie GmbH Dresden sind meiner Meinung nach am besten (siehe Links). Ein wesentlicher Vorteil gegenüber den Karten von anderen Verlagen sind die Infoboxen bei vielen Skigebieten mit Schneetelefon, Bezeichnung und Länge der einzelnen Loipen. Auch die Farbgebung ist durchdacht. Einige kleinere und zum Teil auch größere Ungenauigkeiten und Fehler sind wie auch bei den anderen Verlagen allerdings enthalten.
Vier verschiedene Wintersportkarten werden angeboten:
- Osterzgebirge (Ost: Adolfov/Telnice, West: Deutschgeorgenthal/Frauenstein)
- Skiregion Altenberg (erhältlich bei der Touristinfo Altenberg)
- Mittleres Erzgebirge (Ost: Sayda/Seiffen, West: Oberwiesenthal, Scheibenberg)
- Westerzgebirge/Vogtland (Ost: Oberwiesenthal/Bärenstein, West: Schöneck)

Die Loipenkarte zum Mittleren Erzgebirge ist mittlerweile nicht mehr sonderlich aktuell (Stand 2006). Die anderen Karten können aber empfohlen werden. Die Loipen der Karte Westerzgebirge/Vogtland enthalten einige Fehler auf tschechischer Seite.

2) Publicpress-Verlag
Der Publicpress-Verlag bietet eine große Wintersportkarte für das westliche und mittlere Erzgebirge an. Die Karte enthält sämtliche Loipengebiete von Schöneck im Vogtland bis Rübenau und Olbernhau im östlichen Mittelerzgebirge. Im Norden reicht die Karte bis Ehrenfriedersdorf und Geyer. Positiv zu beurteilen ist außerdem das wasserresistente und reißfeste Material. Die aktuelle 2. Auflage ist scheinbar vom Stand 2006, zumindest sind einige Loipenverläufe wie bei Jöhstadt, Annaberg-Buchholz und Bozi Dar veraltet - wobei dies fairererweise auch auf die Wintersportkarte Mittleres Erzgebirge vom Sachsenkartographie-Verlag zutrifft. Etwas unglücklich ist die Farbgebung von Loipen und Wanderwegen. So sind zum einen die weinrot gezeichneten Loipen kaum von den in "normalrot" hervorstechenden (Sommer-)Fernwanderwegen zu unterscheiden. Andererseits wird strikt zwischen Loipen und blau markierten Skiwanderwegen getrennt, obwohl einige "Skiwanderwege" wie die Hundsmartentrasse und der Tellerhäuser Skiwanderweg nahezu täglich maschinell präpariert werden und andere blau eingezeichnete Wege im Winter noch nie gespurt wurden bzw. sogar vom Schnee geräumt werden. Insgesamt kann vom Kauf nicht grundsätzlich abgeraten werden, auch wenn die Aktualität in einigen Regionen nicht mehr gegeben ist.

3) Dr.-Barthel-Verlag
Die verschiedenen Wanderkarten vom Dr.-Barthel-Verlag enthalten im Vergleich zum Sachsen-Kartographie-Verlag auch die Loipen im Greifensteingebiet und bei Schönheide (Kuhberg). Allerdings sind die Karten primär fürs Wandern im Sommer konzipiert und es bestehen insgesamt einige größere Ungenauigkeiten und fehlerhafte Angaben.

4) Kompassverlag
In den Wanderkarten vom österreichischen Kompassverlag sind ebenso Loipenverläufe eingezeichnet, wenn auch nur in leicht blauer Farbe. Auch hier gilt, dass die Karten primär für Wanderer im Sommer konzipiert sind. Zwar ist die Skimagistrale komplett eingezeichnet, bei den örtlichen Loipen bestehen jedoch größere fehlerhafte und fehlende Angaben.

5) SHOCart-Verlag
Die Karten der deutschen Verlage enthalten auch die meisten Loipen auf tschechischer Seite. Einige wichtige Loipengebiete wie Nove Hamry, Bozi Dar, Lesna und Dlouha Louka sind jedoch nicht oder nur unvollständig dargestellt. Hier empfiehlt sich der Erwerb tschechischer Karten oder die Beschränkung auf im Internet bereitgestellte Pläne. Ich habe mir die Wintersportkarte Krusne Hory vom tschechischen SHOCart-Verlag gekauft. Zwar deckt die Karte fast das gesamte Erzgebirge ab, in der mir vorliegenden Auflage von 2007 sind aber wichtige Loipengebiete wie Lesna oder Dlouha Louka noch gar nicht eingezeichnet. Auf deutscher Seite sind viele Loipen sehr fehlerhaft oder ebenfalls nicht eingezeichnet. Die Skimagistrale (SM) ist östlich von Bozi Dar nicht enthalten. Ich kann einen Kauf dieser Karte nicht empfehlen.

6) Loipenkarte Krušné hory Ost (über www.krusne-hory.org)
Die Tourismusagentur in Kliny hat für den Bezirk Usti nad Labem vor Beginn der Wintersportsaison 2012/2013 eine neue Loipenkarte erstellen lassen. Die Karte ist sehr kompakt (Maßstab 1:70000). Es sind die Loipen in Tschechien von Bozi Dar im Westen bis Adolfov im Osten abgebildet einschließlich der Loipen auf deutscher Seite im Grenzbereich. Die Karte ist in vielen Hotels und Infozentren im böhmischen Osterzgebirge erhältlich. Die Darstellung auf deutscher und tschechischer Seite entspricht dem Stand 2012 (gebietsweise leichte Anpassungen seitdem). Damals erfolgte auch eine Abstimmung mit wintersport-im-erzgebirge.de vor allem hinsichtlich der Loipenverläufe auf deutscher Seite.

7) Loipenkarte Krušné hory West (über krusnehoryaktivne.cz)
Seit Januar 2016 ist eine Loipenkarte für den Bezirk Karlsbad in vielen Tourismuszentren erhältlich. Auch Loipen auf deutscher Seite von Oberwiesenthal bis Mühlleithen sind enthalten. Es handelt sich um eine sehr genaue und korrekte Darstellung - die Punkte mit orangenen Loipenschildern sind eingezeichnet und erleichtern die Orientierung. Herausgeber ist die Agentur PRVNÍ KRUŠNOHORSKÁ o.p.s., die für den Kreis Karlsbad die Koordination der Loipenpräparation übernimmt. Auch hier erfolgte eine Abstimmung mit wintersport-im-erzgebirge.de.

Insgesamt lohnt sich der Kauf einer speziellen Skikarte für Tschechien meiner Meinung nach nicht. Die Gebiete der Weißspur im Osterzgebirge bieten mittlerweile einen Online-Loipenatlas an, wo alle Loipen sehr gut und aktuell dargestellt sind. Zudem decken die einzelnen Pläne von wintersport-im-erzgebirge.de die Region größtenteils ab. Auch im westlichen tschechischen Erzgebirge sind die verfügbaren Online-Pläne sehr detailliert. Leider besteht hier bei vielen deutschen Gemeinden noch deutlich mehr Nachholbedarf.

Sehr zu empfehlen ist der Online-Atlas www.mapy.cz. Über die Ansicht "Zímní" lassen sich alle Loipen in leicht hellblauer Farbe (z.T. auch auf deutscher Seite) in detaillierter Ansicht anzeigen. Je nach Loipengebiet wurden ein paar Strecken zu viel eingezeichnet. Die Ansicht "Turistická" ermöglicht eine detaillierte Darstellung von Wanderwegen.



Nachtloipen

Im Erzgebirge und Vogtland gibt es auch einige Loipen, die abends beleuchtet werden. Diese Loipen eignen sich besonders für Skilangläufer, die nach der Arbeit noch trainieren möchten. Aber auch Freizeitläufer erhalten durch beleuchtete Loipen mehr zeitliche Flexibilität. Auf den einzelnen vorgestellten Loipen auf wintersport-im-erzgebirge.de ist vermerkt, wenn es sich um eine Nachtloipe handelt. Folgende Orte weisen beleuchtete Loipen auf:

- Zinnwald-Georgendfeld: Sportloipen Biathlonarena
- Holzhau: Nachtloipe Oberholzhau Richtung Torfhaus (täglich bis ca. 23 Uhr)
- Nassau: Nachtloipe am Loipenzentrum
- Seiffen: Sportweltloipe der Sportwelt Preußler
- Annaberg-Buchholz: Schleife um den Mischplatz
- Oberwiesenthal: Eliteloipen am Skistadion
- Loucna pod Klinovcem: Nachtloipe Richtung Zechengrund
- Pernink: Nachtloipe am Skiareal Velflink
- Johanngeorgenstadt: Rollerbahn (täglich 17-21 Uhr)
- Schönheide: Nachtloipe unterhalb des Hotels Forstmeister (Mo bis Fr 17-21 Uhr)
- Hammerbrücke: Nachtloipe an der Grundschule (Di, Fr und Sa 17-21 Uhr)
- Grünbach: Allwetterloipe nach Muldenberg (Mo bis Fr 17.00-19.30 Uhr)

Alle Angaben ohne Gewähr. Die genauen Beleuchtungszeiten sind nur teilweise bekannt!



Schneesicherheit

Die Frage der Schneesicherheit ist für Winterurlauber häufig sehr entscheidend. Zu jeder aufgeführten Loipe auf wintersport-im-erzgebirge.de findet man neben der Höhenangabe auch eine grobe Bewertung der Schneesicherheit (eine bis fünf Schneeflocken).
Im Allgemeinen ist das Erzgebirge neben dem Bayerischen Wald das in seiner Breite schneesicherste Mittelgebirge in Deutschland - im Harz, im Schwarzwald oder auch im Thüringer Wald sind Wärmeeinbrüche häufiger anzutreffen als in den sächsischen Kammregionen. Besonders die Kammloipe zwischen Mühlleithen und Johanngeorgenstadt, die Skigebiete oberhalb von Oberwiesenthal und Bozi Dar, sowie rund um den Kahleberg im Osterzgebirge gelten als ziemlich schneesicher. Eine Garantie auf Schnee gibt es freilich nicht. In den letzten 10 Jahren gab es zumindest drei Winter, wo selbst im Januar und Februar höchstens auf dem Fichtelberg etwas Schnee lag. In anderen Jahren wiederum war die Schneelage von Mitte November bis April auf dem Erzgebirgskamm dauerhaft gut. Die Kammloipe und die Höhenloipe am Fichtelberg konnten teilweise Mitte/Ende April zu Ostern noch genutzt werden. Gut in Erinnerung ist beispielsweise der Februar und März 2006 oder der Dezember 2010, als riesige Schneemassen aus Gemeinden wie Oberwiesenthal oder Annaberg-Buchholz auf Lastwagen abtransportiert werden mussten. 2013 herrschten über Ostern Ende März/Anfang April noch beste Skibedingungen.

Hier ein kurzer Rückblick zur Schneesituation der vergangenen Jahre:

2003/2004: bis Anfang Januar schlecht, dann bis Mitte März meist gute Schneelage
2004/2005: bis Mitte Januar nur wenige Tage mit guter Schneelage, dann bis Mitte März sehr viel Schnee bis ins Flachland
2005/2006: sehr guter Winter, im oberen Bergland von Mitte November bis Ende März durchgängig viel Schnee und gute Wintersportbedingungen, im unteren Bergland vor allem im Februar und März viel Schnee
2006/2007: ganz schlechter Winter, nur Ende Januar und im oberen Bergland teilweise Anfang Februar winterlich
2007/2008: schlechter und kurioser Winter, viel Schnee im November und Ende März, gute Schneelage sonst höchstens um Neujahr bis Mitte Januar
2008/2009: sehr guter Winter, in den Kammlagen ab November durchgängig Schnee, ab Januar bis Ende März sehr gute Schneelage im oberen Bergland
2009/2010: viel Schnee Mitte Oktober, dann mildes Wetter im November und Dezember, ab Anfang Januar bis Ende März sehr gute Schneelage
2010/2011: sehr viel Schnee im Dezember, Tauwetter Anfang Januar und wieder gute Schneebedingungen Ende Januar und Anfang Februar, in Gipfellagen durchgängig ausreichende Schneelage von Ende November bis Anfang März
2011/2012: in Kammregionen zufriedenstellender Winter mit gespurten Loipen ab Mitte Dezember bis Mitte März, gute Schneelage vor allem ab Mitte Januar und im Februar, im Dezember und Anfang Januar nur an einzelnen Tagen in Kammregionen gute Bedingungen
2012/2013: sehr gute Wintersportbedingungen und viel Schnee in der ersten Dezemberhälfte, außergewöhnlich langer Winter mit sehr guten Bedingungen von Mitte Februar bis Anfang April, vor allem im Januar zeitweise nur in Kammlagen regional gute Schneelage
2013/2014: schlechtester Winter seit über 10 Jahren mit sehr wenig Schneefall den gesamten Winter hinweg, in Kammlagen höchstens kurzzeitig Anfang Dezember und Ende Januar fahrbare Bedingungen für Skilanglauf
2014/2015: gute Schneelage vor allem in Kammlagen ab Ende Januar bis Anfang/Mitte März, viel Schnee nochmals zu Ostern Anfang April, vor allem zu Beginn des Winters sehr mild mit schlechten Wintersportbedingungen
2015/2016: insgesamt schlechter Winter, gute Schneelage nur kurzzeitig Mitte Januar für eine Woche sowie in Kammlagen befriedigende Bedingungen im März bis Ostern

Während für Skilanglauf die natürliche Schneelage entscheidend ist, wird bei alpinen Skipisten häufig mit Kunstschnee nachgeholfen. Dadurch sind vor allem die Abfahrtspisten von Oberwiesenthal, Bozi Dar und Loucna (Klinovec) in den letzten Jahren fast durchgehend in der Wintersaison befahrbar gewesen.


Skating

Die freie Langlauftechnik hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit zugenommen. Viele junge und sportliche Skiläufer nutzen mittlerweile bevorzugt Skating. Die Gemeinden haben entsprechend reagiert und ihre Langlaufstrecken für Skating verbreitert oder neu konzipiert. Reine Skatingstrecken sind trotzdem noch eine Seltenheit. Eigene Sportloipen findet man beispielsweise in Oberwiesenthal, Mühlleiten und Bozi Dar. In einigen Gebieten spurt man nur noch eine Loipe und ermöglicht links daneben Skating wie beispielsweise in Jöhstadt und Neuhausen/Seiffen. Einige Wege sind zudem breit genug um in der Mitte zwischen den beiden Loipenspuren zu skaten. Besonders die Kammloipe zwischen Johanngeorgenstadt und Weitersglashütte sowie diverse Loipen bei Bozi Dar bieten diese Möglichkeit. Bei jeder beschriebenen Loipe auf wintersport-im-erzgebirge.de findet man einen Hinweis, wenn Skating möglich ist.

Folgene Skatinggebiete seien an dieser Stelle genannt:

Loipengebiet Hervorzuhebende Loipen Kategorie
Altenberg/Zinnwald  Biathlonarena und teilweise Kahleberggebiet  gute Trainingsstrecke
Nove Mesto/Bournak insb. Skimagistrale Cinovec - Nove Mesto und örtliche Loipen (wenn gespurt) Skatinggebiet für längere Touren am Wochenende
Dlouha Louka alle Loipen (60km) sehr gut für Skating geeignet (breite Wege) Perfektes Skatinggebiet für längere Touren
Hermsdorf Loipengebiet Kannelberg Skating Insider Tipp
Holzhau Höhenloipe mit separater Skatingtrasse gute Trainingsstrecke
Seiffen/Neuhausen Schwartenbergloipe als Waldloipe sowie Sportweltloipe Seiffen - Kliny, teilweise Ortsloipe Seiffen gute Trainingsstrecke und schöne längere Strecken
Kliny alle Loipen (50km) - teilweise wenig Platz Schöne längere Strecken
Lesna alle Loipen (50km) - teilweise wenig Platz gute Trainingsstrecke mit Option für längere Runden
Pobershau Straße Pobershau - Kühnhaide sowie Richtung Gelobtland/Brettmühle Skating Insider Tipp
Marienberg Gelobtland 2km Skatingloipe gute Trainingstrecke
Geyer Staudtfeld/Spitzberg, teilweise Waldschneisen am Fernsehturm schnell erreichbare Skatingmöglichkeit vom Erzggebirgsvorland aus
Jöhstadt Skating auf dem Feld und teilweise im Gebiet Alte Henne Skatingalternative
Oberwiesenthal
insb. Eliteloipen sehr gute Trainingsstrecke
Markersbach HMT und rund ums Oberbecken gute Trainingsstrecke mit Option für längere Strecke
Breitenbrunn Breitenbrunn - Bozi Dar Schöne längere Stecke
Loucna/Klinovec alle Loipen (40km), insb. Skimagistrale bis Horni Halze (sehr breite Trasse) perfektes Skatinggebiet für längere Touren und als Trainingsstrecke
Bozi Dar alle Loipen (50km) Perfektes Skatinggebiet für längere Touren
Horni Blatna/Abertamy insb. Loipe Horni Halze - Bludna gute Trainingsstrecke und schöne längere Strecken
Pernink
insb. Bahnhof - Jeleni, alternativ auch östlich des Ortes Richtung Abertamy schöne längere Strecke
Nove Hamry alle Loipen (30km), v.a. Nove Hamry - Jeleni - Kammloipe gute Trainingsstrecke mit Option für längere Runden
Johanngeorgenstadt v.a. Kammloipe und Rollerbahn gute Trainingsstrecke und schöne längere Strecken
Eibenstock v.a. Loipe auf dem Feld Skatingalternative
Carlsfeld teilw. Kammloipe und Talsperrenloipe Skatingalternative
Schönheide Nachtloipe und Sonnenloipe gute Trainingsstrecke
Klingenthal/ Mühlleithen
v.a. Kielloipen, Rollerbahn, Sonnenloipe und Kammloipe sehr gute Trainingsstrecke und schöne längere Strecken
Hammerbrücke/ Schneckenstein Kammloipe und teilw. örtliche Loipen schöne längere Strecken
Grünbach/Muldenberg Allwetterloipe sehr gute Trainingsstrecke
Schöneck
insb. Kammloipe im Bereich Brückenflügel Skatingalternative

Die Tabelle ist keine Auflistung aller Skatingstrecken im Erzgebirge und Vogtland, sondern hebt nur einige meiner Meinung nach besonders empfehlenswerte Gebiete hervor.



Skilanglaufgebiete

Das lang gezogene Erzgebirge beinhaltet eine Vielzahl unterschiedlicher Skigebiete. Unterschiedliche Gemeinden und Tourismusverbände haben sich zusammengeschlossen. Vielfach fehlt es aber nach wie vor an Abstimmung und gemeinsamen Auftreten. Noch schwierig gestaltet sich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, auch wenn es zahlreiche sehr positiv zu bewertende Ansätze gibt.

Große Anziehungspunkte des Skilanglaufs sind zweifelsohne die Kammloipe, die Loipen von Oberwiesenthal sowie die Bahndammloipe und die Altenberger Loipen im Osterzgebirge. Es muss aber nicht immer das gleiche Skigebiet für die Tagestour angesteuert werden, auch wenn sich sicherlich eine Person aus Dresden auf die Loipen im Osterzgebirge konzentrieren und nicht ins Vogtland reisen wird.

Liegt auch in tiefen Lagen genug Schnee, so muss man nicht unnötig weit mit dem Auto anreisen, vorausgesetzt man wohnt nicht in den Kammlagen des Erzgebirges. Im Erzgebirge und Vogtland sind bei entsprechender Schneelage über 1000 km Loipen gespurt, von denen man die eine oder andere Strecke sicher noch nicht kennen wird. Auf wintersport-im-erzgebirge.de ist häufig vermerkt, wie oft mit einer Loipenpräparation gerechnet werden kann und inwieweit Pistenbullys oder einfache Motorschlitten zur Loipenpräparation genutzt werden. Auch eine Skitour auf "wilden Loipen" im Sinne der skandinavischen Tradition dieser Sportart hat seinen Reiz. Spezielle Naturschutzgebiete - vielfach auf dem Erzgebirgskamm zu finden - sollten dabei aber nicht betreten werden.

Für diejenigen, der ihren Winterurlaub im Erzgebirge planen und Wert auf ein größtmögliches Netz verschiedener und ausreichend langer Rundloipen legen, hätte ich folgende zwei Orte als Übernachtungsempfehlungen (neben vielen anderen Gebieten):
  • zum einen Holzhau im Osterzgebirge mit einem hervorragend präparierten eigenen Loipennetz und benachbarten Loipengebieten in allen Himmelrichtungen (Sayda, Nassau, Hermsdorf, Rehefeld, Dlouha Louka/Talsperre Fláje), einziger Nachteil: die Loipen sind weniger schneesicher
  • zum anderen der kleine Ort Tellerhäuser bei Oberwiesenthal, hervorragender Ausgangspunkt für Skitouren ebenfalls in alle Himmelsrichtungen (Rittersgrün, Markersbach, Oberwiesenthal, Neudorf, Bozi Dar), zudem der wohl schneesicherste Ausgangspunkt im gesamten sächsischen Erzgebirge


Skilaufen in der Tschechischen Republik

Das Erzgebirge liegt beiderseits der deutsch-tschechischen Grenze. Teilweise ist auf tschechischer Seite eine höhere Schneesicherheit als in Sachsen gegeben, weil der Gebirgskamm über weite Teile auf tschechischer Seite liegt. Im Allgemeinen gibt es zwei große Loipengebiete im böhmischen Erzgebirge: zum einen den Bereich Nove Hamry - Pernink - Bozi Dar - Loucna, zum anderen das großflächige Loipennetz im Osterzgebirge von Lesna bis Telnice. In einem breiten mittleren Teil sind dagegen nur vereinzelt Loipen präpariert. Insgesamt lässt sich aber festhalten, dass sich die touristische Vermarktung des böhmischen Erzgebirgsteils doch deutlich verbessert hat in den letzter Zeit.

In den letzten Jahren entstanden zahlreiche neue Fußgänger- und Wintergrenzübergänge, die grenzüberschreitende Loipentouren möglich machen. Im Dezember 2007 ist Tschechien offiziell dem Schengen-Abkommen beigetreten. In Folge dessen ist der grenzüberschreitende Loipenverkehr deutlich erleichtert worden. Skifahrer müssen zwar noch einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mitführen, der Übertritt der Grenze ist nun aber nicht mehr auf bestimmte Punkte und Uhrzeiten beschränkt. Trotzdem sollte man besser nach wie vor nur an den offiziellen Übergangstellen die Grenze queren, um nicht in bestimmte Naturschutzgebiete einzudringen.

Die Anreise mit dem Auto ist durch neue PKW-Grenzübergänge ebenfalls einfacher geworden. Das Wintersportgebiet Telnice/Adolfov kann man beispielsweise über die neue Autobahn von Dresden aus schnell erreichen. Bei Neuhausen/Seiffen wurden mehrere kleine Grenzübergänge eingerichtet, wodurch die Loipen und Abfahrtspisten bei Kliny und Lesna schnell erreichbar sind. Ebenfalls neu ist der PKW-Grenzübergang bei Johanngeorgenstadt. Damit können auch Orte wie Pernink und Nove Hamry schnell vom Westerzgebirge aus angesteuert werden. Die Gefahr eines Autodiebstahls ist entgegen landläufiger Vorurteile auf offiziellen Parkplätzen der Wintersportgebiete gering. Vielfach können die Tschechen in der Erzgebirgsregion deutsch sprechen, verlassen kann man sich darauf jedoch nicht. Viele junge Tschechen, die man unterwegs in der Loipe trifft, sprechen meist englisch.

Grenzüberschreitende Loipentouren kann ich insbesondere bei Johanngeorgenstadt, Breitenbrunn, Tellerhäuser/Oberwiesenthal, Seiffen/Neuhausen, Holzhau und Altenberg/Zinnwald/Rehefeld empfehlen, da hier beiderseits der Grenze sehr gut gespurt wird. So schätzen viele Tschechen beispielsweise die Kammloipe oder die Schwartenbergloipe. Andererseits hat sich bei deutschen Skiläufern die gute Qualität der Loipen von Bozi Dar und Nove Mesto/Bournak herumgesprochen. Während man beispielsweise auf deutscher Seite bei Altenberg sehr zuverlässig auch unter Woche Loipen spurt, bietet die tschechische Seite interessante Alternativen insbesondere am Wochenende, die zudem Loipentouren in Gebiete mit hoher Schneesicherheit möglich machen. In diesem Sinne sollte man die Vorteile des grenzüberschreitenden Loipennetzes im Erzgebirge nutzen.

Es gibt momentan einige Skigrenzübergänge, wo die Loipen nahtlos an der Grenze zusammenführen:
- Bublava/Sonnenloipe (Bublava-Klingenthal)
- Bublava/Kammloipe (Bublava-Klingenthal/Mühlleithen)
- Hirschenstander Pass (Kammloipe/Wildenthal-Nove Hamry/Jeleni)
- Skimagistrale Korec/Scheffelsberg (Johanngeorgenstadt-Pernink/Jeleni)
- Himmelswiese (Breitenbrunn/Rabenberg-Bozi Dar)
- Tellerhäuser Grenzwiese (Tellerhäuser-Bozi Dar)
- Deutsches Gehau/Hubertky (Oberwiesenthal-Bozi Dar)
- Mnisek (Seiffen/Neuhausen-Kliny)
- Göhrener Tor (Neuhausen-Kliny)
- Battlecke (Holzhau-Dlouha Louka)
- Rehefeld (Rehefeld-Nove Mesto) - Übergang über schmale Holzbrücke
- Georgenfeld Lugstein (Zinnwald-Cinovec)



Wetter und Mindestschneehöhe

Strahlender Sonnenschein, herrlicher Pulverschnee, Temperaturen leicht unter null Grad Celsius - das sind die optimalen Bedingungen zum Skilaufen. Leider spielt das Wetter nicht immer so, wie man es sich wünscht. Leichter Schneefall, Nebel, leicht aufgeweichte oder vereiste Strecken sollten einen nicht von einer Skitour abhalten. Ebenso sind kalte Temperaturen von unter -10° C kein großes Problem, wenn man entsprechende Kleidung trägt und sich bewegt. Bei Regen und starker Schneeschmelze macht Langlauf aber definitiv keinen Spaß mehr.

Wie viel Schnee sollte vorhanden sein, um vernünftig Ski laufen zu können? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Als Faustregel gilt: knapp 20 cm sollte die Schneedecke schon betragen. Dies gilt jedoch nicht, wenn es sich um eine zusammengeschmolzene Altschneedecke in Form von "Schneeresten" handelt oder die 20 cm aus federleichtem, möglicherweise verwehtem Pulverschnee bestehen. Ideal ist dagegen eine Neuschneeauflage auf einer festen Altschneedecke.



 
© 2006-2017 by wintersport-im-erzgebirge.de