⇒ StartseiteSkilanglaufSkimagistrale ⇒ Von Lesna nach Dlouha Louka oder Deutschgeorgenthal
 
   
 
Startseite
  wintersport-im-erzgebirge.de Facebook-Seite Startseite – AktuellesKarteÜbersicht Ski AlpinLoipenübersichtSonstiger WintersportSkischulenTippsLinksGästebuchKontakt 

  • » Schnellsuche




Die Skimagistrale - Von Lesna nach Dlouha Louka (KLM) oder Deutschgeorgenthal (SM)


Dieser Abschnitt der Skimagistrale von Lesna (Ladung) bis Dlouha Louka (Langewiese) kann bei guten Witterungsbedingungen auf komplett gespurten Loipen zurückgelegt werden (gespurt wird meist nur am Wochenende!). Landschaftlich bieten sich auch auf diesem Abschnitt hervorragende Aussichten nach Norden wie auch nach Süden. Das Projekt Krušnohorská bílá stopa (KBS) sichert eine durchgängige Loipenpräparation zu. Dabei ist es besonders erwähnenswert, wie die drei verantwortlichen tschechischen Wintersportvereine jeweils Loipen mit einer Gesamtlänge von 150km spuren und einen gespurten Kammweg als Verbindungsloipe trotz teils erheblicher räumlicher Distanz bereitstellen. Zwischen Mnisek (Böhmisch Einsiedel) und dem sogenannten Göhrener Tor hat man die Auswahl, ob man komplett auf tschechischem Gebiet bleiben möchte oder ob man über Seiffen/ Bad Einsiedel kurz auf deutsches Gebiet wechselt. Beide Varianten können empfohlen werden. Eine Fahrt über Deutschkatharinenberg, wie auf den veralteten Übersichtstafeln zur SM-Skimagistrale eingezeichnet, ist dagegen nicht zu empfehlen. Die Ausschilderung im Loipengebiet von Kliny und Seiffen/Neuhausen ist sehr zufriedenstellend (SM-Schilder nur vereinzelt auf deutscher Seite). Im Gebiet von Lesna und von Dlouha Louka fehlen vielfach noch Loipenschilder, die eine perfekte Orientierung ermöglichen (Stand 2015).



Die Route von Lesna nach Dlouha Louka entspricht der tschechischen Skimagistrale (KLM/KBS). Die deutsche Skimagistrale SM führt dagegen südlich des sogenannten Hirschkopfs weg vom Erzgebirgshauptkamm nach Norden bis Cesky Jiretin, damit ab Deutschgeorgenthal eine Fortsetzung auf deutschem Gebiet möglich ist. Auch diese Variante wird unter diesem Abschnitt beschrieben.




KLM-KBS-Variante über Loipengebiet Kliny nach Dlouha Louka

Höhe Kilometer Markierung Station
1 890m 0 34 KBS/Loipe Nova Ves Lesná Berghotel
2    900m 2,5 31,5 -
Lesná Plateau Loipenkreuzung D
3 820m 4,5 29,5 -
Abzw. Loipe bergab/Loipe Červená jáma
4 720m 6 28 - Nova Ves Waldausgang Straße Nova Ves - Hora Svate Kateriny
5 740m 7 27 - Nova Ves v Horach Ortsmitte
6 710m 12 22 KBS/Loipe Mnisek Schutzhütte auf dem Feld unterhalb von Mnisek
7 710m 13 21 KBS/Loipe Kliny Mnisek (Böhmisch Einsiedel), Straßenquerung
8 710m 14 20 KBS/Loipe Kliny
Abzw. Sportweltloipe Seiffen (SM-Variante)
9 820m 15,5 18,5 KBS/Loipe Klínska brána Abzw. Kliny
10 820m 19,5 14,5 KBS/Loipe Dlouha Louka Grenzübergang Göhrener Tor
11 840m 23 11 KBS/Loipe Dlouha Louka Abzw. SM von gespurter Loipe (KLM/KBS)
12 740m 25 9 KBS/Loipe Dlouha Louka Straße Kliny - Cesky Jiretin
13 750m 28,5 5,5 - Abzw. Loipe Flaje
14 870m 32,5 1,5 - Abzw. Loipe Loucna
15 870m 34 0 KBS Dlouha Louka


Höhenprofil Skimagistrale Lesna - Dlouha Louka
Höhenprofil Skimagistrale Lesna - Dlouha Louka
Hinweis: Tabelle und Höhenprofil mit Streckenvariante ohne Grenzübertritt bei Seiffen


SM-Variante über Bad Einsiedel (Seiffen) nach Deutschgeorgenthal

Höhe Kilometer Markierung Station
1 900m 0 29,5 KBS/Loipe Nove Ves Lesná Berghotel
2    900m 2,5 27 -
Lesná Plateau Loipenkreuzung D
3 820m 4,5 25 -
Abzw. Loipe bergab/Loipe Červená jáma
4 720m 6 23,5 - Nova Ves Waldausgang Straße Nova Ves - Hora Svate Kateriny
5 740m 7 22,5 - Nova Ves v Horach Ortsmitte
6 710m 12 17,5 KBS/Loipe Mnisek Schutzhütte auf dem Feld unterhalb von Mnisek
7 710m 13 16,5 KBS/Loipe Kliny Mnisek (Böhmisch Einsiedel), Straßenquerung
8 710m 14 15,5 Sportwelt Seiffen
Abzw. Sportweltloipe Seiffen (SM-Variante) von KLM/KBS
9 820m 16,5 13 SM/20km-Schwartenbergloipe Bad Einsiedel
10 820m 20,5 9 KBS/Loipe Dlouha Louka Grenzübergang Göhrener Tor
11 840m 24 5,5 - Abzw. SM von gespurter Loipe (KLM/KBS)
12 870m 29,5 0 - Deutschgeorgenthal, Grenzübergang Cesky Jiretin


Höhenprofil Skimagistrale Lesna - Deutschgeorgenthal
Höhenprofil Skimagistrale Lesna - Deutschgeorgenthal
Hinweis: Tabelle und Höhenprofil mit Streckenvariante Grenzübertritt bei Seiffen / Bad Einsiedel

SM - deutsche Skimagistrale
KLM - Krušnohorská lyžařská magistrála (böhmische erzgebirgische Skimagistrale)
KBS - Krušnohorská bílá stopa


siehe auch:
» Loipen Lesna
» Loipen Seiffen und Neuhausen
» Loipen Kliny
» Loipen Dlouha Louka

» Loipenplan Skimagistrale Lesna - Mnisek (Bilddatei)
» Loipenplan Skimagistrale Lesna - Mnisek (pdf-Datei)
» Loipenplan Seiffen/Neuhausen/Kliny (Bilddatei)
» Loipenplan Seiffen/Neuhausen/Kliny (pdf-Format)
» Loipenplan Dlouha Louka (Bilddatei)
» Loipenplan Dlouha Louka (pdf-Datei)


externe Links:
» Loipenplan Skiregion Lesna
» Loipenplan Plateau rund um Lesna
» Loipenatlas Skiregion Lesna, Kliny und Dlouha Louka
» aktuelle Loipeninformationen


Die Fahrt beginnt am Berghotel Lesna. Man sollte sich neben dem unten aufgeführten Loipenplan zusätzlich auch den "Buchstaben"-Loipenplan vom Plateau Lesna ausdrucken. Andere käuflich erwerbbare Loipenpläne haben die Loipen von Lesna häufig noch nicht erfasst. Die Wintersportkarte Mittleres Erzgebirge vom Sachsenkartographie-Verlag ist in diesem Bereich veraltet (Stand 2006) und sollte höchstens zur groben Orientierung genutzt werden. Wer keine Einkehr oder Übernachtung in Lesna plant, kann die Siedlung nördlich umfahren und damit 2 Loipenkilometer sparen (siehe Loipenplan und vorherigen Abschnitt).


Vom Startpunkt der Loipen aus orientiert man sich leicht bergauf. Die Loipe führt in den Wald. Ein kleiner geräumter Weg muss gequert werden. Anschließend orientiert man sich auf der Freifläche geradeaus. Am Punkt B, wieder mehr im Wald gelegen, zweigt man rechts ab. Am Punkt C nimmt man dann die Loipe nach links (geradeaus würde bergab führen und man käme über einen Umweg auch Richtung Nova Ves). Bei Punkt D fährt man einfach geradeaus leicht bergauf. Ein wenig später passiert man auch Punkt E (Einmündung Loipenstrecke falls keine Einkehr oder Übernachtung bei Lesna). Nun folgt eine kürzere mittelschwere Abfahrt, die Strecke führt nach rechts am Hang etwas unterhalb des Bergs Lisci vorbei. In diesem Bereich mündet von rechts auch der Weg ein, welcher auf alten Karten noch als "offizieller" SM-Weg dargestellt wird.

Die Loipe führt um den Berg herum, wobei mehrmals eine herrliche Aussicht nach Norden bzw. Osten möglich ist. Die Strecke führt nicht auf dem rot markierten E3-Wanderweg bergab, sondern nutzt erst einen späteren Weg. Hier zweigt man scharf links ab. Die längere Abfahrt im Wald ist zunächst leicht, später mittelschwer ohne stärkeres Gefälle. Von links mündet dann auch wieder der E3-Weg ein. Dieser verlässt die Loipe später aber nach rechts. Die Loipe verläuft links für etwa 300m auf einem geräumten Weg. Am Ende dieses Weges (Nutzung mit Skiern möglich) sollte man aber vorsichtig sein, da die Straße Mikulovice - Hora Svate Kateriny erreicht wird. Diese Straße quert man (Waldausgang, Bushaltestelle). Nun verläuft die Loipe über freies Feld (Verwehungen möglich) zunächst noch leicht bergab, dann bergauf bis zum Ortsrand von Nova Ves v Horach. Die Loipe mündet in eine kleine Nebenstraße (mit bellenden Hunden). Man erreicht die Hauptstraße etwas oberhalb des Infozentrums. Rund hundert Meter entfernt etwas unterhalb befindet sich eine Pension und Restaurant als Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit ("KD Pod lipou").

Direkt geradeaus nach Querung der Straße sind möglicherweise Spuren von Langläufern zu sehen. Allerdings bestehen auf der Wiese dann einige Drahtzäune, die man queren müsste. Die Skimagistrale startet deshalb weiter oberhalb, d.h. man läuft die Hauptstraße 100 Meter bergauf und folgt nun einem zunächst geräumten Weg nach links. Dieser Weg führt direkt zu den Windrädern. Hier beginnt dann auch wieder die gespurte Loipe (Verwehungen möglich). Die Skimagistrale verläuft nun kurzzeitig südlich des Hauptkamms leicht bis mittelschwer bergab (schöne Aussicht) und erreicht wieder den Wald. Nach einer kleinen Bachquerung wird nun mit 700m der tiefste Punkt erreicht. Die Loipe führt leicht bergauf nach Nordosten und zweigt später links ab nach Nordwesten. Nachdem wieder knapp 750m erreicht werden, folgt eine leichte Abfahrt. Nun gelangt man an eine Loipenabzweigung. Links führen gegebenenfalls einige Loipenspuren nach Nova Ves zurück (unterer Ortsteil nahe der deutschen Grenze, Skimagistralenführung bis letztes Jahr). Achtung! Wer von der Gegenrichtung kommt, würde hier möglicherweise falsch fahren, da das KBS-"Pfeil"-Schild den Weg noch falsch, d.h. geradeaus statt nach links anzeigt.

In Richtung West nach Ost ist die Beschilderung eindeutig. Man zweigt rechts ab wieder auf den rot markierten E3-Wanderweg. Zunächst geht es noch überwiegend bergab wieder auf etwa 700 Meter Höhe. Ab dem Waldausgang folgt nun ein Anstieg zu einer Schutzhütte auf freiem Feld (Schneeverwehungen möglich). Danach geht es erneut leicht bergab, später bergauf bis Mnisek (Böhmisch Einsiedel). Deutscheinsiedel in Sachsen liegt bereits in Sichtweite.


In Mnisek quert man die Straße und läuft etwas talabwärts am Vietnamesenmarkt vorbei (Einkehrmöglichkeit) zur weiß-blauen Tankstelle. Hinter der Tankstelle beginnt wieder die Loipe auf der Wiese entlang talaufwärts. Vor Erreichen des Waldes hat man nun die Wahl: links eine Fahrt über Sachsen, d.h. Bad Einsiedel mit mehreren Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten oder aber rechts eine Fahrt durch Wald (ohne direkte Einkehrmöglichkeiten) im Loipengebiet von Kliny. Am Grenzübergang Göhrener Tor auf dem Gebirgskamm treffen beide Wegvarianten wieder zusammen.


 Variante "Kliny"  Variante "Bad Einsiedel-Seiffen"
Gesamtlänge  6 km  7 km
Höhenlage 680-830m 680-830m
Verlauf
0km Wegtrennung oberhalb von Mnisek
0,5km Abzw. braune Loipe
2km Abzw. Loipe nach Kliny
2,5km
Abzw. braune Loipe
 
6km Grenzübergang Göhrener Tor
0km Wegtrennung oberhalb von Mnisek
1km Abzw. Deutscheinsiedel
2km Abzw. Sportwelt Preußler / Seiffen
2,5km
Bad Einsiedel Loipeneinstieg
6,5km Abzw. von 10-km-Schwartenbergloipe
7km Grenzübergang Göhrener Tor

Loipe im Gebiet Klíny
Im Loipengebiet von Klíny
Variante Kliny: Diese Variante entspricht der Krušnohorská lyžařská magistrála (KLM/KBS) und dem rot markierten Fernwanderweg E3. Hier bleibt man vollständig auf tschechischem Gebiet.
Wenn der Wald erreicht ist, teilt sich die Loipe. Eine Variante (links) führt näher an der Grenze entlang. Dies ist die braune Ortsloipe von Kliny. Wer noch einen halben Kilometer sparen möchte, kann hier direkt in entgegengesetzter Richtung wie die braune Loipe bergauf fahren. Die eigentliche Kammloipe führt dagegen rechts entlang bergauf unterhalb der Strommasten. Am Ende des Anstiegs erreicht man die Straße Mnisek - Kliny. An der Straße orientiert man sich nach links und folgt der roten Ausschilderung nach Dlouha Louka / Klinska braha (Göhrener Tor). Kurze Zeit später zweigt die Loipe wieder rechts ab (Einmündung braune Loipe). Während anschließend später links die gelbe Loipe abzweigt, folgt man der ausgeschilderten rot markierten Loipe auf dem Erzgebirgskamm entlang zum Göhrener Tor (Klínská brána).

Variante Bad Einsiedel / Seiffen:
Kaum Umweg und höhenmäßig gleichwertig gegenüber der tschechischen Variante ist ein Passieren der Grenze kurz oberhalb von Mnisek / Deutscheinsiedel. Diese Variante stellt eine attraktive Alternative seit der Wintersaison 2010/2011 dar, denn ab Mnisek wird neuerdings eine Loipe nördlich an Deutscheinsiedel vorbei zur Sportwelt Preußler maschinell gespurt. Eine Ausschilderung als SM bis Bad Einsiedel ist auf dieser Strecke nicht gegeben, da diese Loipe neu angelegt ist und eine mögliche Umänderung der SM-Ausschilderung Zeit benötigt (wenn es denn seitens des Naturparks überhaupt passiert).

Zunächst folgt man der Ausschilderung nach Seiffen/Sportwelt Preußler. Die Loipe ist auch für Skating hervorragend geeignet und wird insgesamt etwas häufiger gespurt als die Loipe im Bereich Kliny. Dabei quert man den Grenzbach mittels einer neuen Holzbrücke und läuft kurz bergauf. Anschließend führt die Loipe leicht bergab in ein kleines Seitental. Es folgt ein mittelschwerer Anstieg. Dabei orientiert man sich nach rechts (geradeaus Anschluss Deutscheinsiedel mit Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit "Zum Einsiedler"). Die Loipe führt bergauf nahe der Straße. An einer breiten Waldschneise führt nun die Sportweltloipe über die Straße nach Seiffen nahe Freilichtmuseum. Hier sollte man sich geradeaus orientieren und den Anschluss nach Bad Einsiedel nehmen. Eine Loipenabzweigung nach rechts sollte zunächst ignoriert werden. Am zentralen Loipeneinstieg Bad Einsiedel (Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit) folgt man nun der 20-km-Schwartenbergloipe und der ab jetzt vorhandenen SM-Ausschilderung. Die 20-km-Schwartenbergloipe ist gut ausgeschildert. Die Loipe führt überwiegend bergauf ins Kammgebiet. Auf dem Kamm nach einer kurzen Abfahrt zweigen SM und 20-km-Schwartenbergloipe rechts ab, während die 10-km-Loipe geradeaus weiterführt. Skiläufer, die in entgegengesetzter Richtung unterwegs sind, sollten den Rückweg der 10- bzw. 20-km-Loipe nutzen, da die Schwartenbergloipe eine Richtungsloipe darstellt. Nach 200 Metern, die aus Naturschutzgründen in der Regel nicht maschinell gespurt werden, wird das Göhrener Tor erreicht, wo die KLM/KBS unmittelbar entlangführt.


Beide Varianten finden am Göhrener Tor wieder zusammen. Vom Göhrener Tor aus folgt man nun der roten Ausschilderung nach Dlouha Louka. Ab dem Grenzübergang geht es in recht offener Landschaft an der deutsch-tschechischen Grenze entlang. Eine maschinelle Spurung dieses Teilstücks erfolgt nur am Wochenende. Die Loipe verläuft unmittelbar in Grenznähe. Nach einer leichten Abfahrt folgt ein steilerer Anstieg (in Gegenrichtung kurze schwere Abfahrt). Man folgt der roten KBS-"Pfeil"-Ausschilderung. Kurzzeitig wird unterhalb des Hirschkopfs ein manchmal geräumter Weg erreicht, den man aber sofort wieder nach links verlässt. Nachdem es leicht bergab geht, zweigt die KLM-Loipe leicht rechts ab, wie die KBS-Markierung auch anzeigt. Um nach Cesky Jiretin zu gelangen, muss man an dieser Stelle die Loipe verlassen, denn die folgenden Kilometer bis Cesky Jiretin werden normalerweise nicht gespurt.


SM nach Deutschgeorgenthal:

Möchte man möglichst schnell wieder deutsches Gebiet erreichen, so sollte man den ungespurten Weg nach Cesky Jiretin nehmen, um anschließend bei Deutschgeorgenthal in die Osterzgebirgsloipe einzusteigen. Dies stellt auch den offiziellen Verlauf der "SM" dar. Als die SM konzipiert wurde, gab es die bequeme Möglichkeit einer gespurten Loipe nach Dlouha Louka allerdings noch nicht. Eine Ausschilderung in diesem Bereich mittels SM-Schilder ist ebenso nicht vorhanden. Man kann jedoch bis Cesky Jiretin der roten Streifenmarkierung des E3-Wanderwegs folgen.

Der Weg führt zunächst teils steil bergab ins Wernsbachtal (schwierige Abfahrt). Teilweise nutzen einzelne Motorschlitten diesen Weg, was ein Vorankommen einfacher gestaltet. Im Wernsbachtal folgt man dem Weg einfach immer talabwärts. Es geht südlich an der Rauschenbachtalsperre vorbei. Nach 10km ab Grenzübergang Göhrener Tor erreicht man Cesky Jiretin (Georgendorf) mit Anschluss an die Fernwanderloipe Osterzgebirge ab Deutschgeorgenthal. Vor dem Grenzübergang im Ort müssen einige Meter zu Fuß zurückgelegt werden (diverse Einkehrmöglichkeiten). Man passiert die Grenze und erreicht den unmittelbaren deutschen Nachbarort Deutschgeorgenthal.

Hinweis: Bei Cesky Jiretin / Deutschgeorgenthal ist keine Schneesicherheit gegeben. Es ist der tiefste Punkt des gesamten Skifernwanderwegs. Ich persönlich empfehle daher - vor allem wenn die KLM/KBS gespurt ist, den Weg Richtung Dlouha Louka südlich an der Talsperre Flaje vorbei zu nehmen. Dieser Streckenabschnitt ist landschaftlich sehr reizvoll. Ab Dlouha Louka führt eine regelmäßig gespurte, relativ schneesichere Loipe nach Holzhau. Dies ist eine deutlich "kammnähere" und damit schneesicherere Streckenführung, die zudem auf gespurten Loipen verläuft. "Offiziell" führt die SM allerdings über Cesky Jiretin und Deutschgeorgenthal.


Abzweig Skimagistrale
Hier zweigt die SM nach Cesky Jiretin links ab


KLM/KBS nach Dlouha Louka:

Die Loipe (falls gespurt) führt zunächst ohne größeres Gefälle leicht versetzt zur Straße Klíny - Cesky Jiretin entlang. Die Ausschilderung der Loipe ist größtenteils sehr gut. Später folgt eine ca. 300m lange steilere Abfahrt, am Ende erreicht man direkt die Straße. Gegenüber den Vorjahren wurde die Strecke leicht modifiziert, sodass die Abfahrt nun immer noch anspruchsvoll, aber weit weniger steil ist. Eine Spitzkehre ist enthalten.

Man quert die Straße Cesky Jiretin - Kliny und läuft geradeaus unmittelbar oberhalb der Talsperre Flaje entlang. In diesem Gebiet befindet sich ein großes Wildgatter, das in der Vergangenheit keine Loipenverbindung südlich der Talsperre zuließ. Mittlerweile wurde der Wildgatterzaun jedoch versetzt, sodass eine Loipenverbindung Richtung Dlouha Louka (Langewiese) besteht. Rechts der breiten, auch für Skating geeigneten Loipe besteht ein großer Holzzaun. Die Loipe führt mehrere Kilometer entlang dieses Zauns. Man kann teilweise eine schöne Sicht auf die Talsperre Flaje genießen.



Südöstlich des Stausees zweigt die KLM rechts nach Dlouha Louka ab. Geradeaus führt eine örtliche Loipe, welche eine Abkürzung bei Weiterfahrt Richtung Nove Mesto oder Holzhau darstellt, falls keine Einkehr oder Übernachtung in Dlouha Louka geplant ist (siehe Loipenplan). Der offizielle Verlauf der Skimagistrale (KLM/KBS) führt jedoch bergauf am Wildgatterzaun entlang. Es ist ein langer, aber wenig steiler Anstieg. Oben auf der Höhe angekommen befindet sich rechts im Wildgattergelände eine größere Freifläche, dahinter befindet sich der 956m hohe Loucna (Wieselstein), der höchste Berg im Osterzgebirge. Der Wald in diesem Bereich ist recht offen. An einer Loipenkreuzung orientiert man sich links. Man folgt dem breiten Weg immer geradeaus bis Dlouha Louka (rechts Einmündung örtliche Loipe Wolfsberg (Vlčí hora) mit Aussichtsturm und Panoramablick). In Dlouha Louka befindet sich mit der Pension Rozcestí eine komfortable Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Es bietet sich eine schöne Sicht in Richtung böhmisches Becken.


Hinweis SM-Variante über Deutschkatharinenberg und Seiffen:

Die alten Karten weisen noch eine Variante der SM-Skimagistrale über Deutschkatharinenberg und Seiffen aus. Diese Variante soll hier kurz beschrieben werden, auch wenn diese einen Umweg darstellt, teilweise anspruchsvolle Abfahrten beinhaltet und auch weniger schneesicher ist (in der Loipenkarte daher nicht eingezeichnet):

Zunächst fährt man auf dem Feld westlich von Nova Ves bergab Richtung Deutschneudorf. Von Nova Ves aus führt ein Weg (eher selten gespurt) am Grenzübergang Deutschneudorf vorbei (Einkehrmöglichkeiten) talabwärts bis zum Fußgängergrenzübergang bei Deutschkatharinenberg (Einkehrmöglichkeiten). Hier passiert man die Grenze und folgt direkt dem gelb markierten Wanderweg bergauf. Durch den Wald über den Katharinaberger Weg ist die Strecke nicht gespurt (in Gegenrichtung schwierige Abfahrt). Erst nach Erreichen des Waldausgangs gelangt man zur Ortsloipe von Seiffen (Anschluss Seiffen Ortskern). Dieser über den Ahornberg folgend, erreicht man nach einigen Kilometern die Straße Seiffen-Deutscheinsiedel (hier Freilichtmuseum, Natureisbahn, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten). Nach erneuter Straßenquerung folgt man dem Anschluss nach Bad Einsiedel. Vom Loipeneinstieg bei Bad Einsiedel aus folgt man der SM-Ausschilderung und der 20-km-Schwartenbergloipe bis zum Göhrener Tor. Hier trifft man auf die KLM/KBS auf tschechischer Seite und folgt der Loipe wie bereits oben beschrieben.


Weitere Informationen zur Tourenplanung

Touren für Tagestouristen ohne gleichen Hin- und Rückweg:

Gesamte Strecke:

Die Strecke Lesna - Dlouha Louka wie auch Lesna - Deutschgeorgenthal ist als Gesamtstrecke mit Anfahrt mittels öffentlicher Verkehrsmittel nicht möglich. Man kann nur mit zwei Autos anreisen.

Teilstrecken:

1. Deutschneudorf / Deutscheinsiedel / Seiffen - Deutschgeorgenthal
Wochentags verkehren regelmäßig Busse zwischen Deutschneudorf bzw. Seiffen und Deutschgeorgenthal. In Neuhausen ist ein Umstieg notwendig.

2. Nová Ves v Horách / Mníšek - Moldava Nové Město
Zumindest theoretisch denkbar ist eine Verbindung Nova Ves - Nove Mesto mittels öffentlicher Verkehrsmittel in Tschechien (Fahrtdauer mind. 2 Stunden, 2x Umsteigen). Die Bushaltestellen befinden sich unmittelbar an der Loipe.

weitere Informationen:
vms.de
idos.cz

Achtung! Mögliche Fahrplanänderungen können zu Veränderungen führen. Bitte nehmen Sie einen Skisack zum Transport der Skier im Bus mit.


Informationen für Mehrtagestourenskiläufer

Ich war gegen 9.00 Uhr am Berghotel Lesna gestartet und gegen 15.00 Uhr in Dlouha Louka angekommen. Mittags war ich gegen 11.30 Uhr für eine halbe Stunde in der Gaststätte Bad Einsiedel eingekehrt. Nahe Bad Einsiedel bestehen weitere alternative Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten unweit der Loipe (u.a. Grenzhof, Dachsbaude, Hotel Landgasthof zu Heidelberg). Ebenso ist eine Einkehr in Deutscheinsiedel wie auch in Mnisek möglich. Auch in Nova Ves v Horach gibt es eine Einkehrmöglichkeit im ersten Teil dieses Abschnitts. Die Streckenführung über Bad Einsiedel/Seiffen hat den Vorteil, dass auf deutscher Seite etwas öfters als bei Kliny gespurt wird. Bad Einsiedel stellt die letzte Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit vor Dlouha Louka bzw. Cesky Jiretin dar.

Insgesamt kam ich an diesem Tag schnell voran, da im gesamten Streckenverlauf gut gespurt war. Ich habe die Variante bis Dlouha Louka gewählt. Da in Dlouha Louka leider kein Zimmer mehr frei war, war ich am Nachmittag nach kurzer Einkehr in dem sehr zu empfehlenden Gasthaus in Dlouha Louka (Pension Rozcestí) weiter bis Moldava Nove Mesto gelaufen (siehe nächster Abschnitt). In Nove Mesto besteht eine größere Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten (z.B. Berghotel Bournak). Skiläufer, welche die Streckenführung über Deutschgeorgenthal präferieren, finden sowohl in Deutschgeorgenthal als auch in Cesky Jiretin mehrere Übernachtungsmöglichkeiten vor.

Zwischen Lesna und Mnisek wie auch zwischen Göhrener Tor und der Straße Kliny - Cesky Jiretin wird in der Regel nur am Samstag gespurt. Bei nicht gespurter Strecke (Neuschnee unter der Woche) kommt man deutlich langsamer voran, insbesondere da ein Großteil der Strecke nur gering von Skiläufern frequentiert wird. Dies macht den Abschnitt andererseits zu einem Geheimtipp am Wochenende, wenn andere Strecken im Osterzgebirge überlaufen sind. Landschaftlich ist dieser Abschnitt sehr reizvoll mit schönen Fernsichten.


zurück zur Übersicht vorheriger Abschnitt nächster Abschnitt

 
© 2006-2017 by wintersport-im-erzgebirge.de